School Art #1 [Embroidery Art]

by - 4/24/2018

Juhu, es gibt eine neue Serie auf meinem Blog. Ich bin ja nicht nur Scrapbooker, Cardmaker, Näherin und Stylistin in eigener Sache, sondern hauptberuflich bin ich ja Lehrerin und am liebsten unterrichte ich natürlich mein erstes Studienfach "Kunst". Mein zweites Studienfach "Mathematik" unterrichte ich auch gerne, aber Kunst ist das Fach was mir persönlich am meisten Spaß macht. Ich bin einfach eine Kreative und dank des Internets sprudeln bei mir nur so die Ideen. Früher war das anders, da war ich zwar auch gerne kreativ (ich habe den ganzen Tag gemalt, fotografiert und gezeichnet), aber dank des Internets und dank Pinterest potenziert sich diese Kreativität. Ich habe einfach nicht genug Zeit, alle meine Ideen umzusetzen, aber ein paar dann zum Glück schon!


Meine Ideen für den Kunstunterricht möchte ich dir daher nicht vorenthalten! Vielleicht bist du ja zufällig auch Lehrerin in Kunst und suchst nach DER Idee oder vielleicht inspiriert dich meine Serie, es auch mal mit Kunst zu versuchen, denn seien wir mal ganz ehrlich, so unter uns...Scrapbooking ist zwar sehr kreativ, aber Kunst ist Scrapbooking nicht, auch wenn viele anderer Meinung sind, aber auf diese Meinung pfeife ich gelinde gesagt. Daher diese Serie. Ich möchte dir Kunst näher bringen...kein Mixed Media. Vielleicht setze ich Mixed Media Techniken ein, es gibt genug Künstler wie z.B. Kurt Schwitters, Claes Oldenburg, Picasso die verschiedene Materialien und Techniken für ihre Kunst eingesetzt haben, aber nicht so wie es im Mixed Media Bereich üblich ist. Es geht hier auch nicht um "schöne" Dinge, es geht hier vor allem um die Auseinandersetzung mit Kunst, Künstlern und deren Techniken.


Heute möchte ich dir eine Idee vorstellen, die ich in einer 9. Klasse unterrichtet habe. Bei Pinterest habe zufällig ein paar Fotos von Künstlern entdeckt, die ihre Bilder mit Hilfe von Stickereien verfremdet haben. Diese Bildern dienten als eine erste Idee für mein Unterrichtsvorhaben.

Da wir gerade im Kunstunterricht James Rizzi durchgenommen haben und ich mit den Schülern gerne die Perspektive von Gebäuden durchnehmen möchte, habe ich Architekturfotos verwendet.
Diese Fotos habe ich bei einem langen Spaziergang in der Hafencity von Hamburg gemacht. Mit Hilfe eines Bildbearbeitungsprogramms etwas verfremdet und eingefärbt.

Diese Fotos habe ich dann auf festem weißem Papier gedruckt. Ich habe bewusst kein Fotopapier verwendet, damit die Kosten nicht so hoch werden. Erst wollte ich die Fotos schwarz/weiß ausdrucken, aber durch Zufall war die schwarze Patrone des Druckers fast leer und ich hatte keinen Ersatz. Die Farbkartusche dagegen war noch gut gefüllt, daher kam ich auf die Idee die Fotos bunt einzufärben.


Die Schüler sollten sich je ein Foto raussuchen und diese mit Hilfe von buntem Stickgarn und einer Nadel die Bilder weiter verfremden. Die Technik ist dabei einfach: du stichst mit der Nadel kleine Löcher vor, wer das Glück hat eine Prickelnadel und eine Prickelunterlage zu besitzen, kann es damit versuchen. Meine Schüler mussten die Löcher mit ihren Nadeln stechen und eine Moosgummiplatte als Unterlage verwenden. Danach stickst du in einfachen Stichen ein Muster, Linien oder Kreuze. Du kannst auch Blümchen sticken, der Fantasie werden hier keine Grenzen gesetzt.


Das gezeigte Beispiel ist von mir, damit die Schüler eine Vorstellung von der Aufgabe erhielten. Ich möchte jetzt eine eigene Serie für mich erstellen, denn diese Technik hat mir persönlich viel Spaß gemacht. Die Bilder der Schüler sind ab dem Sommer im neu renovierten Schulgebäude zu bewundern.








You May Also Like

0 comments